Curriculum

1. Übersicht

Geburt: 29. September 1958, Basel, Schweiz
Zivilstand:Verheiratet mit Carmen Olaechea
Sprachen: Deutsch, Spanisch, Englisch, Französisch
Email: georgengeli@hotmail.com
Website: www.georgengeli.com  
 

2.Ausbildung

Ich studierte Kunst, Philosophie und Jurisprudenz in Münster (Deutschland) und Basel (Schweiz). 1983 erlangte ich das juristische Lizenziat an der Universität Basel und 1985 die Advokatur. 1987 promovierte ich mit einer verfassungsrechtlichen Arbeit zum Thema der Krise und Kohärenz in der modernen Gesellschaft ("Die Innere Sicherheit der Schweiz").

Diesen Weg begleiteten praktische Tätigkeiten in einem auf Steuerrecht spezialisierten Anwaltsbüro, als Gerichtsschreiber am Bezirksgericht in Aarau und in kommerziellen Schlichtungsverfahren.

3. Dienst

Zwischen 1978 und 2000 absolvierte ich meinen jährlichen Dienst in der Schweizer Armee. Ich beendete die Laufbahn als Oberstleutnant und Kommandant des Füsilierbatallions 97 im Infanterie Regiment 22. Die Schweizer Streitkräfte sind nach dem Milizsystem organisiert und bestehen aus den Bürgern selbst, die – nach der Grundausbildung im Alter ab 20 Jahren – ihr militärisches Können und Wissen in ihren Stammeinheiten erweitern und vertiefen bis zum Abschluss der Dienstpflicht gemäß ihrem Rang und ihrer Funktion. Alle beginnen den Dienst als einfacher Soldat und können – nach Eignung, Qualifikation und eigenem Wunsch – Schritt für Schritt in der Kette der aufeinander folgenden Rang- und Funktionsstufen aufsteigen, für die sie jeweils die entsprechende Ausbildung erhalten.

4. Wirtschaftswelt

Zwischen 1987 und 1991 arbeitete ich in CREDIT SUISSE: zuerst in der weltweiten Logistikdivision, sodann als persönlicher Assistent des Präsidenten der Geschäftsleitung, und zuletzt im Departement Finanzdienstleistungen für Schweizer multinationale Unternehmen.

Zwischen 1992 und 2000 arbeitete ich in ERNST & YOUNG: zunächst in der Rechtsberatung (mergers & adquisitions, Restrukturationen, IPO, due diligence). Danach war ich der verantwortliche Partner für die Entwicklung, Umsetzung und Leitung des Wissensmanagement, Marketing und Planung. Dabei war ich gleichzeitig Mitglied der entsprechenden steering groups von Ernst & Young International mit Sitz in New York. Ab 1996 gründete und leitete ich den Bereich Spezialuntersuchungen in internationalen Unternehmen und Organisationen. Dies beinhaltete auch Krisenmanagement, Risikomanagement und die Entwicklung und Umsetzung von Programmen der unternehmerischen Integrität und von Ethik Richtlinien.

5.Humanitäre Welt

Zwischen 1997 und 2002 beriet ich als Partner von Ernst & Young den „Holocaust Fonds“ der Schweizer Regierung in den Bereichen der Strukturierung seiner internationalen Operationen, des Monitoring und der Evaluation der Aktivitäten vor Ort sowie der Erkennung und Behandlung von politischen, ökonomischen, sozialen und operativen Risiken in den verschiedenen länderspezifischen Kontexten.

Der Fonds verfügte über 303 Millionen Franken, die von Schweizer Banken, Versicherungen und der Nationalbank eingeschossen wurden. Die Aufgabenstellung bestand in der humanitären Hilfeleistung für rund 309,000 Menschen in über 60 Ländern, die in von Nazis besetzten Gebieten verfolgt worden waren: als Juden und Angehörige anderer verfolgter Religionen, Sinti und Roma, aufgrund ihrer politischer Haltung oder körperlicher und mentaler Eigenschaften.

Ein besonderes Schwergewicht des Fonds lag auf den osteuropäischen Ländern, wo bis zum Fall der Berliner Mauer diese Menschen nie in den Genuss der von Deutschland entrichteten Kompensationszahlungen gekommen waren und humanitäre Hilfe besonders nötig war.

6.Soziale Welt

Zwischen 2000 und 2002 arbeitete ich in der AVINA-Stiftung als Direktor des damaligen Zentralbüros in Miami, verantwortlich für die operative Leitung der Stiftung (Personal, Finanzen, Organisation, Monitoring und Evaluation, Kommunikation, Informationstechnologie).

Darüber hinaus war ich verantwortlich für die Entwicklung und Leitung des Wissensmanagements der Organisation und ihr Risikomanagement im Schnittbereich zwischen Philanthropie und Wirtschaft.

AVINA – gegründet vom Unternehmer und Philanthrop Stephan Schmidheiny – verbindet sich mit sozialen und unternehmerischen Führungspersönlichkeiten, um gemeinsam Perspektiven und Handlungsachsen für die nachhaltige Entwicklung in Lateinamerika zu gestalten. Sie unterhält Büros in den meisten Ländern Zentral- und Südamerikas.

7. Entwicklung als Künstler

Im Jahr 2002 entschied ich mich, meinen persönlichen und beruflichen Weg in Unabhängigkeit fortzusetzen. Seitdem arbeite ich als Künstler und Autor.

Als visueller Künstler habe ich die Figur von Mr. Fivehair kreiert: ein hingebungsvoll Suchender, der mich auch in meinen übrigen kreativen Arbeiten und als Konsulent begleitet und in Europa und Lateinamerika publiziert ist.

Neben der freien Kreation von Bildern und Texten nehme ich an gemeinschaftlichen Unterfangen und Suchen teil. Ich arbeite zusammen mit Wissenschaftern in Forschungsvorhaben, mit Experten verschiedener Disziplinen und Felder in der Erarbeitung neuer Gedanken und Konzepte, in Initiativen mit sozialen Fragestellungen und zur Förderung des interkulturellen Dialoges, und im Bereich Architektur bei der Gestaltung von Räumen (Projekt Jerez). In solchen Arbeiten gesellt sich die Kunst zum Chor der anderen Stimmen mit einer vielschichtigen Offerte: als Stimulus und Gefährt der Suche; um einzufangen, was sich der Präzision der Sprachen entwindet; um durch symbolische Artikulation den Zugang zu emotionalen und komplexen Inhalten zu öffnen, und um diese über die Barrieren von Erziehung, Sprache, sozialem Status und kultureller Prägung zu transportieren.

Meine Bilder und Zeichnungen habe ich in Einzelaustellungen (Buenos Aires, Stuttgart, Wien) und Gemeinschaftsaustellungen (Stuttgart) zeigen können.

8. Entwicklung als Konsulent

Mit der Entscheidung, unabhängig zu arbeiten, verband ich auch die Absicht, meine Erfahrungen, mein Wissen und meine Fragen in den Dienst anderer Menschen zu stellen, die – unterwegs auf ihrem eigenen Weg – ebenfalls auf der Suche nach der Entwicklung neuer Perspektiven sind und dabei ihre Sichten und Verständnisse erweitern und vertiefen möchten.

Unabhängiger Konsulent

Gemeinsam mit meiner Ehefrau Carmen Olaechea – Schriftstellerin und Spezialistin für Prozesse der sozialen Transformation in Lateinamerika – begleite ich Privatpersonen und Verantwortungsträger aus Zivilgesellschaft, Wirtschaft sowie privaten und öffentlichen Institutionen in Europa und Lateinamerika in Zeiten von Transition und Krise. Als unabhängige Konsulenten helfen wir ihnen, den Zugangscode zu den ihnen und ihrer Organisation innewohnenden Möglichkeiten zu finden. Wir streben an, einen zielführenden Dialog zwischen ihren äußeren und inneren Realitäten zu stärken, und daraus pragmatische Wege für ein natürliches Wachstum zu bauen.

Thematisch konzentrieren sich unsere Beiträge auf Risiken und Krisen, die Entwicklung einer Architektur von Lernprozessen, das Wissensmanagement und die Führungsentwicklung einschließlich der Entscheidungsprozesse.

Auf der Grundlage unserer eigenen konkreten Führungserfahrung in drei Sektoren (Privatwirtschaft, Zivilgesellschaft und Staat) in verschiedenen Kontexten und Kulturen, legen wir ein besonderes Augenmerk auf Mandate mit beachtlicher inhaltlicher Komplexität, widersprüchlichen Interessen und Konflikten in den Innen- und Aussenbeziehungen der Organisation unserer Kunden. Wir streben die Stärkung der intellektuellen und operativen Antwortkapazität auf solche Herausforderungen an.

Navigation maps

In den letzten Jahren haben wir Navigation maps entwickelt: eine Methode und eine Sprache, die abgestimmt sind auf die spezifischen Herausforderungen und Notwendigkeiten der einzelnen Personen, Organisationen oder Netzwerke. Diese maps gestatten es, die Komplexität der Fragestellungen zu erfassen und das Verständnis der eigenen Lage sowie der verfügbaren aktuellen und künftigen Potentiale zu vertiefen. Sie helfen, Widersprüchlichkeiten, Gegensätze und Dilemmas in sinnvoller Weise untereinander in Beziehung zu setzen. Die Navigation maps entstehen jeweils aus der konkreten Arbeit mit einzelnen Kunden heraus und widerspiegeln so die Fragen und Probleme, vor die er sich gestellt sieht. Die maps versuchen zu integrieren, was oft als Gegensatz verstanden wird: kritische Reflexion und konkretes Handeln.

Kunden

Mit Rücksicht auf die sensitive Natur der Problemstellungen unserer Kunden und unsere eigene bedingungslose Verpflichtung auf die Berufsethik (einschließlich des Anwaltsgeheimnisses) publizieren wir keine Kundennamen. Bei spezifischen Anfragen sind wir jedoch bereit, Interessenten in direkten Kontakt mit Kunden zu setzten.

Junge Menschen

Wir sehen es als Privileg und Verpflichtung an, mit jungen Menschen zu arbeiten. In wenigen Jahren werden sie uns in unseren Positionen und Verantwortungen ablösen und selber die Bürde und die Freude haben, die großen Suchen der Menschen voranzuführen. Beide setzen wir einen beachtlichen Teil unserer Zeit dafür ein, mit jungen Menschen nachzudenken und zu arbeiten. Sie kommen aus ganz unterschiedlichen sozialen und kulturellen Kontexten. Wir möchten sie dazu ermuntern und ihnen dabei helfen, ihre eigenen Sichtweisen zu erweitern und zu vertiefen und so Autonomie zu gewinnen.

9. Veröffentlichungen

Arte y Transformación social –
Saberes y prácticas de Crear vale la pena

Kunst und soziale Transformation –
Wissen und Praktiken von Crear vale la pena

Buch - in Ko-Autorenschaft mit Carmen Olaechea - über die Rolle von Kunst und Kreativität in der sozialen Entwicklung von Argentinien und Lateinamerika. Ausgehend vom Fall der Organisation Crear vale la pena (Mitbegründerin des lateinamerikanischen Netzwerkes für Kunst und soziale Transformation) präsentiert unser Buch die Grundlagen, Erfahrungen und Herausforderungen in der Verschränkung von künstlerischen und sozialen Sichtweisen.

Mr. Fivehair

Meine Figur Mr. Fivehair erscheint als Serie in der deutschen Zeitschrift "changeX" für Verantwortungsträger in Wirtschaft und Gesellschaft, Staat und Erziehung und Medien. Zudem erscheint er eingeflochten in meine veröffentlichten Essays und als Teil der von mir begleiteten Initiativen für spezielle Publika.

Navigationskarten der Achtsamkeit - Achtsamkeit in Zeiten der Krise

Buch mit Expertenbeiträgen (Medizin, Neurologie, Wissenschaft, Psychiatrie, Psychologie, Therapie, Philosophie) über die Kraft und die Rolle der Achtsamkeit in Heilungsprozessen, herausgegeben von Dr. Ulrike Anderssen-Reuster, Dresden. Mein Beitrag "Navigationskarten der Achtsamkeit – Achtsamkeit in Zeiten der Krise" beschreibt einen Prozess der Suche und Orientierung von Individuen und Organisationen in Zeiten großer äußerer und innerer Turbulenz. Der Text ist mit Zeichnungen von Mr. Fivehair illustriert.

Ich – der ganze zerbrochene Krug

Buch mit Expertenbeiträgen (Neurologie, Psychiatrie, Psychologie, Therapie) zur Frage, wie neueste wissenschaftliche Erkenntnisse unser Verständnis des Traumas und des menschlichen Bewusstseins modifizieren; herausgegeben von Dr. Peter Geissler, Wien. Das Buch fasst die zentralen Erkenntnisse eines internationalen Symposiums in Wien aus dem Jahr 2006 zusammen, zu dem ich als Künstler eingeladen wurde. Mein Beitrag "Ich – der ganze zerbrochene Krug" untersucht Dynamiken des Zerbröckelns unserer existentiellen Bilder vom Leben, der Realität und unserer selbst. Das Buch ist illustriert mit den Bildern, die ich für das Symposium gemalt habe, und den Zeichnungen, in denen ich während des Kongresses selber die Inhalte einfing.

¡Por qué todo tiene que cambiar!

Warum muss alles anders werden!

LDie Kindernovelle – geschrieben von Carmen Olaechea und illustriert durch mich – wurde als zweiter Band der Kollektion "Die Familie erzählt" von der Madrider Regierung (Ministerium für Familie und Soziales) herausgegeben. Das Buch mit einer Auflage von 100,000 Exemplaren wird in Schulen, öffentlichen Stellen und sozialen Organisationen eingesetzt. Es erzählt von den tief greifenden Fragestellungen, vor denen Kinder stehen, wenn ihre geschiedenen Eltern neue Partner finden. Ana, die junge Protagonistin, durchlebt eine innere Wandlung angesichts der Aufgabe, den neuen Partner ihrer Mutter und seine beiden Söhne in ihr Leben aufzunehmen. Kategorie: Kinderbuch (9 -12 Jahren).

YIch – Feind meines Feindes – Mr. Fivehair im Friedenslabyrinth

Buch mit Expertenbeiträgen (Anwälte, Psychologen, Soziologen u.a.) zur Lösung von komplexen Konflikten mit einer Vielzahl von Beteiligten; herausgegeben von Dr. Peter Geissler, Wien. Mein Beitrag "Ich – Feind meines Feindes – Mr. Fivehair im Friedenslabyrinth" untersucht, wie weit wir selber unsere Feinde fabrizieren und auf sie die Eigenschaften projizieren, die wir – obwohl es unsere eigenen sind – in uns selbst nicht kennen oder zu akzeptieren in der Lage sind. Der Text ist mit Zeichnungen von Mr. Fivehair illustriert.

10. Ausgewählte Initiativen

Y vos qué?

Und Du?

Pädagogisches Hilfsmittel – in Ko-Autorenschaft mit Carmen Olaechea und in Zusammenarbeit mit Silvio Gruber und dem Büro für Antikorruption der argentinischen Regierung - für Dozenten und Jugendliche an Mittelschulen. Ausgehend vom gesamtgesellschaftlichen Phänomen der "Kultur der Transgression" organisiert das Hilfsmittel eine Sequenz von offenen Debatten in den Schulen. Ohne selber "korrekte"; und vorfabrizierte Argumente bereitzustellen, zielt es darauf ab, das Verständnis unterschiedlicher und auch gegensätzlicher Sichtweisen und Positionen im Alltag zur Frage der Gesetzestreue zu vertiefen, und deren jeweilige Grundlagen, Grundannahmen und Schwächen ans Licht zu bringen.

Respekt

In dieser multinationalen Initiative - finanziert durch die Kulturstiftung des Bundes (Deutschland) – arbeiteten junge Erwachsene aus Deutschland, Argentinien, Bulgarien, der Tschechischen Republik, Rumänien und der Slowakei während sechs Monaten zum Thema: was bedeutet Respekt im Zusammenleben in Vielfalt? Die Resultate fassten wir im Rahmen einer abschließenden dreiwöchigen Residenz aller Mitwirkenden in Münster, Westfalen, in einem Bühnenwerk (Tanz, Musik, Theater) zusammen und präsentierten sie dem allgemeinen Publikum in Deutschland und der Slowakei. Als Mitinitiator und Mitleiter dieser Initiative, gemeinsam mit Inés Sanguinetti von Crear Vale la pena, entwickelte ich Bilder als Stimulus für den künstlerisch-intellektuellen Prozess, und schuf das Bühnenbild für die Aufführung: projizierte Bilder in auf die Choreographie und die Musik abgestimmten Bewegungen.