Graphische Novelle und Theater:

Die Kandidaten

Was ist Die Kandidaten?

Die Kandidaten ist eine Geschichte, von der ich zwei Versionen entwickelt habe: eine graphische Novelle und ein Theaterstück.

Wie beginnt die Geschichte?

Die Organisation Die Wahrlich Einzigartige steckt in der Krise. Ihre Einzigartigkeit wird angezweifelt; ihre Operationen entwickeln sich unter den Erwartungen, und ihre Vision, Werte und Verhaltensweisen werden von Außenstehenden vehement kritisiert. Die drei Mitglieder des obersten Rates entscheiden hinter dem Rücken ihres charismatischen Präsidenten, Der Führer, zehn viel versprechende Nachwuchskräfte zu einem geheimen Treffen im Country Club der Organisationen einzuladen. Jeder dieser Zehn vertritt einen eigenen Verantwortungsbereich und Personentypus. Mittels einer Serie von Übungen versuchen die drei Mitglieder des obersten Rates, den besten Kandidaten zu ermitteln, der entweder den Führer ersetzen oder als Sündebock für die aktuelle Krise herhalten soll. Die Kandidaten treten in dieses Spiel ohne Kenntnis des Plans, des Ziels des Seminars und der Kriterien der Tests. Tag und Nacht werden sie – teils offen, teils versteckt – durch ihre eigenen Vorgesetzten beobachtet.

Wie endet die Geschichte?

Die Angelegenheit läuft aus dem Ruder. Schon bald führen die Übungen in völlig unvorhergesehene Mehrdeutigkeiten, Widersprüchlichkeiten, Tabuzonen der Wahrlich Einzigartigen und in die Schattenseiten der Anwesenden selber. Das Spiel wird zur “Reality Show”, und diese Show fördert eine bis anhin verdeckte Realität zutage. Die Mitglieder des obersten Rates kämpfen um die Beibehaltung ihrer Kontrolle. Sie treten gegen die Ungewissheit an und verteidigen, was sie als die Integrität des Systems bezeichnen. Mit jedem absolvierten Test entlassen sie eine wachsende Zahl von Kandidaten und schicken sie unter dem Vorwand nach Hause, der Führer habe um ihre persönliche Hilfe im Hauptquartier nachgesucht. Der schmelzende Haufen der verbleibenden Kandidaten findet sich in einem Spiel, bei dem es ums Überleben geht, und sieht sich unter einer wachsenden, aber nicht greifbaren Bedrohung. Was würde ihnen, der Organisation und ihrer Mission als nächstes widerfahren? Zum Schluss führen die Übungen zu einem Resultat. Aber einem, das ganz anders ist, als es sich alle Teilnehmenden vorgestellt hatten.

Was ist die Wahrlich Einzigartige?

Die Wahrlich Einzigartige ist ein multinationales Unternehmen, oder ein politisches System, oder eine Partei, oder ein multilateraler Organismus, oder eine internationale NGO, oder eine große soziale oder religiöse Einrichtung, oder ein wissenschaftliches Kombinat, oder eine Bewegung, oder ein Netzwerk. Sie ist sichtbarer Ausdruck unserer aktuellen kollektiven Ordnungen und Glaubenshaltungen, und Ausfluss des Cocktails bekannter Ingredienzien. Größe heißt: Bedeutung. Zugang und Mitgliedschaft sind exklusiv. Die Angehörigen besitzen dieselben Werte, operieren unter dem Schirm einer gemeinsamen Mission und wähnen sich Teil einer „higher cause“. In diesem Sinn repräsentiert Die Wahrlich Einzigartige mehr als nur eine Organisation: sie ist das Modell einer Art, die Realität anzupacken. Dieses Modell gründet in einem speziellen Verständnis des Lebens und ist eingemuschelt in eine Grundidee, eine Ideologie und verinnerlichte Paradigmen. Und: indem dieses Modell die Personenbezogenheit des Führens betont, macht es sich in besonderer Weise dem Charisma und den persönlichen Mythen seiner Führer untertan.

Wer ist der Antiheld?

Der erste Antiheld der Die Wahrlich Einzigartige ist die Wirklichkeit selber. Ihre Komplexität übersteigt die operative und intellektuelle Kapazität der Organisation. Je globaler und integrierter die Welt wird, umso zerbröckelter ist sie auch – diese Kombination aus wachsender Interdependenz und Desintegration führt dazu, dass die Organisation zwischen einem Gefühl der Allmacht und einem irritierenden Empfinden der Ohnmacht hin und her pendelt.

Der zweite große Antiheld sind die Glaubenshaltungen der Handelnden selber. Die Anführer und Ausführenden der Die Wahrlich Einzigartige reagieren auf Veränderungen, indem sie optimieren, was schon perfekt ist. Sie verbessern das eigene System. Sie erhöhen ihre Effizienz, ihren Einfluss und ihr Wachstum. Sie opfern immer noch mehr ihrer eigenen Teile und Teilnehmer, um den Bestand des Restes zu gewährleisten. Das System amputiert sich selbst mit dem Ziel, danach noch geschmeidiger handeln, noch schneller rennen und noch mehr Distanz zwischen sich und seine Verfolger legen zu können. Was die Führer "dauerhaften Wandel" nennen, ist in Wahrheit nichts als die immer noch rasantere Wiederholung eingefleischter Muster. Die Mitglieder des obersten Rates sind bereit, einen Akt flagranten Verrates zu begehen – sie bereiten heimlich den Sturz ihres eigenen Führers vor, um das System intakt zu halten.

Wer sind die Kandidaten?

Die Kandidaten sind Auserwählte aus einer Masse von Folgern, erkürt um den Beweis ihres eigenen Wertes zu erbringen. Sie müssen ihre Unverwechselbarkeit darstellen. Sie stehen mit dem Rücken zur Wand: je besser es ihnen gelingt, ihre unabhängige Individualität ins Spiel zu bringen, in umso schärferen Gegensatz treten sie mit der Einzigartigkeit des Systems. Aber wenn sie sich als abhängige Exekutoren dieses Systems erweisen – als seine Repräsentanten -, dann haben sie bewiesen, dass es ihnen an persönlichem Profil mangelt.

Wir sind die Kandidaten.